EMPATHIE
STADT
ZÜRICH

Wie wir diese umsetzen

Uns überzeugt die Wirtschaftsform der Schenkökonomie

Die Schenkökonomie ist ein soziales System, in dem Güter und Dienstleistungen ohne direkt erkennbare Gegenleistung weitergegeben werden.

Das heisst nicht, dass wir Geld verteufeln. Im Gegenteil. Geld ist ein praktisches Mittel der Kooperation. Wir knüpfen lediglich den Wert unserer Arbeit nicht an einen fixen Preis.

“Looking into the origin of all crises on Earth, when you go down a few levels, you always find money.”

Charles Eisenstein

In einfachen Worten bedeutet dies, dass wir all unsere Kurse und Trainings zu dem Preis anbieten, den die Menschen bezahlen können oder wollen. Inklusive Null.

Dadurch schliessen wir weder Menschen aus, die für unsere Treffen kein Geld bezahlen können, noch untergraben wir die Schönheit unserer Vision durch toxische Motivationsmechanismen der Profitmaximierung.

Im global dominierenden Wirtschaftssystem sind wir derart daran gewöhnt, dass jeweils der höchste Preis verlangt wird, der im gegebenen Markt Sinn macht. Vor diesem Hintergrund sind wir manchmal damit konfrontiert, dass Menschen genervt reagieren, wenn sie von uns keinen fixen Preis hören. 

Es kommt sogar vor, dass Menschen denken, dass unsere Kurse von schlechter Qualität sind, weil wir keinen hohen Preis für sie verlangen.

Solche Reaktionen sind für uns nicht immer einfach. Aber wir verstehen sie und sie gehören dazu, denn ein Paradigmen-Wechsel im Umgang mit Geld ist fast notwendigerweise irritierend. Er stellt viele unserer Vorstellungen auf den Kopf. Trotz dieser Hürden versuchen wir das Experiment eines Kulturwandels fortzuführen. Dazu gehört auch ein neuer Umgang mit Geld.

Falls du diese Seite übersprungen hast, hier beschreiben wir unsere Preisphilosophie.

Werde Teil der Empathie Stadt Zürich

Newsletter alle 1-2 Monate
Hier schreiben wir, wo wir uns rumtreiben (chum au!) und was wir gerade cool finden (du au?).